Zurück
Seite durchblättern:
Seite 1 / 3

ESF-Bundesprogramm JUGEND STÄRKEN im Quartier (JUSTiQ)

Das Modellprogramm „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) wird in der 2.Förderperiode  seit Jahresbeginn 2019 zunächst bis 30.06.2022 in benachteiligten Stadt‐und Ortsteilen von 162 Modellkommunen umgesetzt.
Dafür stehen rund 87 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und 4 Millionen Euro aus Bundesmitteln zur Verfügung.

Das ressortübergreifende ESF‐Vorhaben unterstützt junge Menschen mit Startschwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf mit aufsuchender Arbeit, Beratung und Einzelfallhilfe (Jugendsozialarbeit).
Ziel ist es, individuelle Hürden auf dem Weg Richtung Ausbildung und Arbeit zu überwinden und eine schulische, berufliche und soziale Integration zu ermöglichen.
Informationen zum Programm finden sich unter www.jugend-staerken.de.

JUGEND STÄRKEN im Quartier Halle (Saale)

In Halle (Saale) stehen  für den Förderzeitraum  2019- 06.2022  insgesamt  rund  700.000 Euro zur Verfügung, die im oben genannten Rahmen zur Förderung von im Stadtgebiet lebenden jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 26 Jahren eingesetzt werden können.  33% der Fördersumme wurden dabei aus Eigenmitteln der Stadt Halle (Saale) bereitgestellt.

Kommunale Fördergebiete sind die Stadtteile Halle-Neustadt und Silberhöhe. Hier bietet der  Projektpartner JFZ St. Georgen e.V. niedrigschwellige Beratungsangebote und aufsuchende Jugendsozialarbeit zur Klärung des weiteren Unterstützungsbedarfs sowie den zentralen Programmbaustein Case-Management an, eine intensive und langfristige sozialpädagogische Einzelfallhilfe und Begleitung junger Menschen.
Ergänzend werden in beiden Stadtteilen Mikroprojekte durchgeführt, die neben der Kompetenzentwicklung der Jugendlichen auch der Aufwertung des Wohnumfelds dienen.

Lokale Koordinierungsstelle

Die lokale Koordinierung des Modellprogramms ist im Fachbereich Bildung der Stadt Halle (Saale) verankert. Die Koordinierungsstelle begleitet die Umsetzung der einzelnen Programmbestandteile und steht Netzwerkpartnern, Fachleuten der Rechtskreise (SGB II, III und VIII) sowie allen Interessierten als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie arbeitet auf strategischer und operativer Ebene eng mit relevanten Akteuren am Übergang Schule-Beruf zusammen und fördert die Vernetzung dieser Akteure im Sinne einer erfolgreichen Übergangsgestaltung für junge Menschen. Zu diesem Zweck nimmt sie auch Aufgaben der Gremien- und Öffentlichkeitsarbeit wahr.

Das Projekt "JUGEND STÄRKEN im Quartier - Halle (Saale)" wird im Rahmen des Programms JUGEND STÄRKEN im Quartier durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und den Europäischen Sozialfonds gefördert.