Zurück
Seite durchblättern:
Seite 1 / 5

Wettbewerb "Zukunftsstadt"

Visionäres Bild von Halle-Neustadt im Jahr 20150

Logo halle.neu.stadt 2050

Zukunftsstadt halle.neu.stadt 2050: vernetzt – integriert – transformiert

Die Stadt Halle (Saale) beteiligt sich zusammen mit einem lokalen Netzwerk aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung an dem visionären Bundeswettbewerb „Zukunftsstadt“ mit dem Stadtteil Halle-Neustadt. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern und den wissenschaftlichen Partnern könnte eine Modellstadt entstehen, die international beispielhaft für den erfolgreichen Wandel von Abwanderung bedrohter Satellitenstädte ist.

Die Stadt Halle (Saale) gehört zu den 23 Kommunen Deutschlands, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die zweite Phase des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ ausgewählt wurden. Mit Hilfe des Wettbewerbes will die Stadt innovative Konzepte entwickeln, die zur nachhaltigen Stärkung des Stadtteils Halle-Neustadt und des Wissenschaftsquartiers Weinberg Campus beitragen und diese verbinden. Mit einem lokalen Netzwerk aus Bürgerschaft, Wirtschaft und Wissenschaft, zu dem unter anderem das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen, Wohnungsunternehmen, Institute der Martin-Luther-Universität und Studierende der Kunsthochschule Halle Burg Giebichenstein gehören, hat die Stadt in Wettbewerbsphase 2 ca. 200.000 Euro Fördermittel des BMBF eingesetzt.

„Der Wettbewerb bietet die Chance, Halle-Neustadt und den Weinberg Campus stärker zu vernetzen. Das Ergebnis würdigt das große Engagement und die Kreativität aller am Wettbewerb Beteiligten."
Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand

„Die wissenschaftlichen Partner der Stadt begrüßen die Entscheidung sehr und sehen hier große Chancen für eine vertiefte Kooperation und Umsetzung weiterer Forschungsprojekte unter anderem im Bereich der nachhaltigen Mobilität und der Material- und Energieinnovation."
Ralf Wehrspohn, Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen

In der ersten Phase des Wettbewerbs wurden in offenen Zukunftswerkstätten und zahlreichen weiteren Veranstaltungen gemeinsamen mit Bürgerinnen und Bürgern Ideen entwickelt. Ergänzend dazu gab es eine Umfrage im Internet, bei der die Teilnehmer angeben konnten, was ihnen für die Zukunft ihrer Stadt wichtig ist.

Im Mittelpunkt der zweiten Phase von Januar 2017 bis Juni 2018 stand die Entwicklung des Schulkomplexes „Kastanienallee“ mit drei verschiedenen Schulformen zu einem innovativen Quartierscampus und Begegnungsort von Schülern, Bürgern, Wissenschaftlern und Existenzgründern. Die Idee: ein Campus für Bildungs- und Kulturangebote sowie Sportmöglichkeiten kombiniert mit einem Makerspace, konzipiert von den wissenschaftlichen Partnern am Weinberg Campus und berufsorientierten Angeboten von Unternehmen.

Ein weiteres Aktionsfeld umfasste die Erprobung neuartiger Partizipationsmethoden durch kreative Gestaltung des Wohn- und Lebensumfeldes in Halle-Neustadt. Dazu gehörten vor allem die Gestaltung von großflächiger Wandkunst sowie von Innenhöfen und Schulhöfen durch intensive Beteiligung von bestimmten Zielgruppen in Neustadt: Schülerinnen und Schüler, Migrantinnen und Migranten sowie die Bewohnerschaft eines Wohnhofes. Das dritte Aktionsfeld war dem Innovationsquartier Weinberg-Süd um die Rückbaubrache Muldestraße gewidmet. Hier wurden mit einem Studentenwettbewerb innovative Bebauungsvorschläge gemacht sowie mit Gründerschule und Makerspace Konzepte zur Stärkung der lokalen Ökonomie in Neustadt und Verknüpfungspotenziale mit dem weinberg campus untersucht.

Aufgrund der sehr guten Ergebnisse in Wettbewerbsphase 2 und der hohen Resonanz des Projektes in Halle bewirbt sich die Stadt aktuell mit einer Konzept für Phase 3 des Wettbewerbes Zukunftsstadt. Im Oktober 2018 soll eine Expertenjury die Auswahl der verbleibenden 8 Kommunen vornehmen, die eine BMBF-Förderung für Phase 3 bekommen. Deren Beginn ist für das 1. Quartal 2019 avisiert.


Die aktuellsten Informationen und Termine zum Projekt finden Sie hier:
http://halle.neu.stadt-2050.de/

Hintergrund zum Bundeswettbewerb "Zukunftsstadt"

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung startete den Wettbewerb im Wissenschaftsjahr 2015
  • 168 Kommunen haben sich beworben
  • 52 Städte, Gemeinden und Landkreise wurden ausgewählt: Halle (Saale) ist dabei
  • Wirtschaft, Wissenschaft, lokale politische Kräfte, Verwaltung entwickeln mit Bürgerinnen und Bürgern eine ganzheitliche und nachhaltige Vision 2030+ für ihre Kommune.
  • Zusammenwachsen von Halle-Neustadt (als Wohn-, Bildungs- und Arbeitsort), Heide-Süd und Technologiepark „weinberg campus“ zählt zu den bedeutendsten Konversionsprojekten Ostdeutschlands
  • Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Exzellenz und interkulturellem Sozialraum im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) 2025
  • Pilotprojekt Halle-Neustadt: Wissenschaftsstandort „weinberg campus” sowie die Martin-Luther-Universität mit mehreren An-Instituten beteiligent sich mit Bildungsstrategien, wissenschaftlichen Angeboten für Wohnquartiere, Gründungsunterstützung und innovativen baulichen Konzepten
  • Ziel: klimaneutrale, wirtschaftlich nachhaltige und sozial funktionsfähige Stadt der Zukunft

Wettbewerb „Zukunftsstadt“ in drei Phasen

1. Phase 2015
     52 Teilnehmer entwickeln kommunale Vision 2030+
     Start: 1.7.2015; Dauer: elf Monate, 35.000 EUR, 
     Ergebnis: Erarbeitung einer wissenschaftlich gestützten Vision 2050 für Neustadt und die umliegenden starken Nachbarquartiere

2. Phase 2017 bis Mitte 2018
    23 Teilnehmer (nach Juryauswahl) entwickeln
    Umsetzungskonzept der Vision 2030+, 200.000 EUR

3. Phase ab 2019
     ca. acht Gemeinden werden ausgewählt,
     um ihre Konzepte in kommunalen „Reallaboren“
     umzusetzen (Höhe der Finanzierung bis zu ca. zwei Millionen)

Weitere Informationen

 

Logo halle.neu.stadt 2050

Wegweiser

Dienstleistungszentrum Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung (DLZWWD)

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

Homepage

zum Stadtplan

Ansprechpartner

Leiterin

Dr. Petra Sachse

0345 221-4782

0345 221-4788

E-Mail

Projektbegleitung

Dr. Steffen Fliegner

0345 221-4741

E-Mail