Zurück
Seite durchblättern:
Seite 3 / 4

Die ILO-Kernarbeitsnormen

Soziale Kriterien sind soziale und arbeitsrechtliche Standards, die als grundlegende Rechte auf die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten abzielen. Hierzu gehören die Kriterien des Fairen Handels der World Fair Trade Organisation (WFTO) und die Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die als qualitative Standards weltweit anerkannt sind. Bislang haben über 138 ILO-Mitgliedsstaaten alle Kernübereinkommen ratifiziert. Zu ihnen gehört auch Deutschland. Erst durch die Ratifizierung der Kernarbeitsnormen werden sie rechtlich bindend. Nach der Ratifizierung wird ihre Umsetzung auf nationaler Ebene, juristisch und faktisch, von der ILO regelmäßig überprüft.

Zu den Kernarbeitsnormen gehören folgende Übereinkommen:

  • Übereinkommen 29: Zwangsarbeit (1930)
  • Übereinkommen 87: Vereinigungsfreiheit und Schutz des Vereinigungsrechtes (1948)
  • Übereinkommen 98: Vereinigungsrecht und Recht zu Kollektivverhandlungen (1949)
  • Übereinkommen 100: Gleichheit des Entgelts (1951)
  • Übereinkommen 105: Abschaffung der Zwangsarbeit (1930)
  • Übereinkommen 111: Diskriminierung (1958)
  • Übereinkommen 138: Mindestalter (1973)
  • Übereinkommen 182: Kinderarbeit (1999)

Was in Deutschland schon als Standard vorausgesetzt wird, ist in anderen Ländern keineswegs normal. Stellen Sie sich vor, Sie müssten 70 Stunden in der Woche unter schlechten Arbeitsbedingungen in einer Fabrik arbeiten – ohne einen Arbeitsvertrag und immer auf Abruf. Stellen Sie sich vor, ihr Lohn würde nicht ausreichen, um Ihre Familie zu ernähren und Sie müssten Ihre Kinder deshalb zur Arbeit anstatt zur Schule schicken. Unvorstellbar? So oder so ähnlich sieht allerdings der Arbeitsalltag in vielen Produktionsbetrieben in Pakistan, Bangladesch oder Indien aus. Daher ist die Einhaltung angemessener sozial- und arbeitsrechtlicher Standards die Aufgabe von Regierungen und Behörden jeden Landes. Aus diesem Grund fordert auch die Stadt Halle (Saale) die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen von seinen Herstellern und Lieferanten.

Wegweiser

DLZ Migration und Integration

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift 

Stadt Halle (Saale)
Dienstleistungszentrum Migration und Integration
06100 Halle (Saale) 

Ansprechpartner

Leitung

Oliver Paulsen


Koordination kommunaler Entwicklungspolitik

Nora Böhme 

0345 221-4009

E-Mail

Veranstaltungshinweise
  • Veranstaltungen

    08.10.2018
    Bieterdialog Beschaffung von Arbeits- und Schutzkleidung

     

Wichtige Links